Hyperhidrose und Alkohol

Gedankenaustausch und Infos zu übermäßigem Schwitzen

Moderatoren: Dedee, schwitzen_com, Schweißbrille

Benutzeravatar
Schweißbrille
Administrator
Administrator
Beiträge: 1489
Registriert: 21.Apr 2008, 16:26
Geschlecht: Männlein
Wohnort: Oberbayern

Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von Schweißbrille »

Ich erinner mich, dass das ein Thema im alten Forum gab hierzu. Ich fand das eigentlich interessant und dacht mir, das mach ich hier mal neu.

Mir gehts ja so, dass ich nach ein paar Bieren zumeist irgendwann gar nichts mehr vom Schwitzen merke. Ich rede dabei jetzt nich vom Vollsuff, sondern eher vom geselligen Wohlfühlpegel. Das erste alkoholische Getränk öffnet die Poren meist erst einmal gewaltig, das dritte oder viert dann lässt die Poren auf einmal ganz ruhig werden...

Nachteil: Am nächsten Tag schwitz ich dann immer stärker.
Mal schauen, wie die nächsten Wochen werden. Wollt dem Alkohol erstmal in Gänze abschwören. Brauch einen klaren Kopf.

Wie sind Eure Erfahrungen?

(Nicht, dass das falsch verstanden wird: Dieser Beitrag soll in keinster Weise zum Alkoholkonsum aufrufen!)

Benutzeravatar
Simse
Wasserfall
Wasserfall
Beiträge: 1450
Registriert: 21.Apr 2008, 18:38
Geschlecht: Weiblein
Wohnort: im Hohenlohischen

Beitrag von Simse »

Also bei mir bleibt am Anfang alles gleich. Wenn ich leicht angeduselt bin schwitz ich auch nich mehr, das gleiche gilt auch wenn ich hacke bin. Aber der Tag danach macht den Unterschied: war ich nur leicht angetrunken schwitz ich am nächsten Tag nich stärker, war ich betrunken (was aber nur noch selten vorkommt :wink: ) hab ich nen sehr verschwitzten nächsten Tag vor mir...

Benutzeravatar
jul*E*zZ
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 316
Registriert: 21.Apr 2008, 17:21
Geschlecht: Weiblein
Wohnort: MD
Kontaktdaten:

Beitrag von jul*E*zZ »

ja, das ist bei mir irgendwie ähnlich... aus dem Grund hab dem Zeug nein Danke gesagt :lol: weil ich eh immer schon viel zu schnell einen dran hab :P

bei Wein wars dann immer extrem, schon beim Trinken, hab dann immer voll die roten Apfelbäckchen bekommen und Hitzeattacken, dem entsprechend klitschnass vor Schweiß... den Tag danach hab ich auch mehr geschwitzt...

Benutzeravatar
Patsy Stone
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 16
Registriert: 24.Apr 2008, 4:28

Beitrag von Patsy Stone »

ich habe auch immer gemerkt, dass der schweiss in strömen floss...
hat aber vielleicht was damit zu tun, dass man meistens in geselliger runde trinkt, und das ist ja auch wieder so eine situation, in der es einem warm wird!

Benutzeravatar
Schweißbrille
Administrator
Administrator
Beiträge: 1489
Registriert: 21.Apr 2008, 16:26
Geschlecht: Männlein
Wohnort: Oberbayern

Beitrag von Schweißbrille »

Mh, okay... Gestern mal wieder so ein Erlebnis. Ich hatte zwar eine halbe Sormodren genommen, aber war dann zum Konzert, wo es trotzdem sehr warm war und ich den Schweiß merkte. Also einfach mal ein Bier getrunken. Ergebnis: Mehr Schweiß. Noch ein Bier getrunken - Ergebnis: Weniger Schweiß. Drittes Bier getrunken - Ergebnis: Schweiß??
Problem: Die Biere haben Lust auf mehr gemacht, so dass noch einmal plus x hinzukamen. Schweiß war kein Thema mehr, sonstiger Zustand aber schon.

Heute früh: Kopfschmerzen. Aua. Und nach Alkoholkonsum kommt ja immer mehr Schweiß als sonst... Eigentlich... Ich setz mal im Sormodren-Thread fort...

ernesto
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 326
Registriert: 27.Apr 2008, 14:09

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von ernesto »

Schweißbrille hat geschrieben:Ich erinner mich, dass das ein Thema im alten Forum gab hierzu. Ich fand das eigentlich interessant und dacht mir, das mach ich hier mal neu.

Mir gehts ja so, dass ich nach ein paar Bieren zumeist irgendwann gar nichts mehr vom Schwitzen merke. Ich rede dabei jetzt nich vom Vollsuff, sondern eher vom geselligen Wohlfühlpegel. Das erste alkoholische Getränk öffnet die Poren meist erst einmal gewaltig, das dritte oder viert dann lässt die Poren auf einmal ganz ruhig werden...

Nachteil: Am nächsten Tag schwitz ich dann immer stärker.
Mal schauen, wie die nächsten Wochen werden. Wollt dem Alkohol erstmal in Gänze abschwören. Brauch einen klaren Kopf.

Wie sind Eure Erfahrungen?

(Nicht, dass das falsch verstanden wird: Dieser Beitrag soll in keinster Weise zum Alkoholkonsum aufrufen!)
Mir gehts komplett genauso zumindest beim ganzkörperschwitzen...des geht nach ein paar bieren total weg.

Früher wars auch unter der achsel nach den bieren trocken...irgendwann, zur zeit als auch yerka nicht mehr wirkte wurds unter den achseln durch alkohol auch nicht mehr besser.

wiegesagt: ganzkörper schwitzen geht weg ausser wenns wirklich megaheiss im lokal ist

Benutzeravatar
Schweißbrille
Administrator
Administrator
Beiträge: 1489
Registriert: 21.Apr 2008, 16:26
Geschlecht: Männlein
Wohnort: Oberbayern

Beitrag von Schweißbrille »

Ich hab am Wochenende einige Tage Festival hinter mir... Da fließt Alkohol ja immer ganz gut. Zumindest bei mir. Allerdings wurde es von Tag zu Tag schwerer, damit Schweiß zu kompensieren, so dass doch immer mehr Sormodren herhalten musste...
Schlimm ist: Nach Alkohol am nächsten Tag schwitzt man ja sowieso erstmal mehr. Da braucht es erstmal wieder was, um das aufzufangen. Usw. Das kann auf Dauer gar nicht gut gehen.
Naja, nach zwei trockenen Tagen hab ich nun dafür sehr eifrigen Nachtschweiß - auch nicht so schön. Aber Alkohol ist ja magisterarbeits- und ersten-abschlussprüfungsbedingt sowieso für die nächsten Wochen erstmal durch.

Benutzeravatar
Schweißbrille
Administrator
Administrator
Beiträge: 1489
Registriert: 21.Apr 2008, 16:26
Geschlecht: Männlein
Wohnort: Oberbayern

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von Schweißbrille »

Also manchmal isses komisch. Vorgestern Abend sind hier aus unerfindlichen Gründen ungute Mengen an Bier verdampft (liebe Kinder - nicht zuhause nachmachen!) - da waren gestern zwar Kopf und Katzenjammer groß, aber aufs Schwitzen hatte das einen sehr seltsamen Einfluss. Ich war gestern am frühen Abend 45 Minuten spazieren und hab dabei nicht im Ansatz geschwitzt. Dafür hat es heute schon gereicht, nur mal kurz in die Mensa zu fahren, zu essen und wieder zurückzufahren, um ein wenig Niagara-Fall zu spielen... Der Schweiß - das unbekannte Wesen.

Niagara
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 63
Registriert: 11.Sep 2008, 13:29
Geschlecht: Männlein
Wohnort: Nordeutschland-HRO

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von Niagara »

Mich kann man nicht spielen... :lol:

War letzten Freitag im hiesigen Studentenkeller und das ist wirklich ein Keller(gewölbe) mit gaaaanz kleinen Fenstern und kaum Belüftung. Prinzipell ist der Laden im warsten Sine des Wortes auch immer mit Gästen zugeschi....!!Normalerweise hätte ich bei der Jackenabgabe schon gefühlte 10 Liter ausgeschwitzt, aber diesmal nicht! War erst im Außenbereich des S-Kellers und hab ein paar (dutzend )Cuba Libre zu mir genommen, dann irgendwann wurde mir das zu kalt,und ich bin rein.Schon ein Unding das mir irgendwann mal kalt wird!Ich hab sogar noch ein drauf gesetzt und das Tanzbein geschwungen!!! Aber nix, überhaupt nix, nicht eine "Perle" auf Stirn und Rücken!!!!An den Abend werde ich mich noch langer Erinnern.....

Schade nur das die Nachwirkungen so einer "Session" immer so drastisch sind....

Warum gibt eine eigentlich kein Medikament was wie Alkohohl auf den Körper wirkt, nur halt ohne Rausch,Fahne und absterben der Hirnzellen??

Warum nicht???... :head:

Euer Niagara

mark
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 25
Registriert: 27.Jul 2009, 12:30
Geschlecht: Männlein
Kontaktdaten:

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von mark »

Wollte den Thread mal wieder hoch holen, habe da naemlich auch einige Erfahrungen gemacht, die ich gerne mit euch teilen wuerde.
Ich merke dass zwei oder drei Biere in der Regel keinen Unterschied machen. Jedoch, sobald ich angeheitert bin (gilt natuerlich fuer "extremeren" Alkoholkonsum auch), schwitze ich absolut garnicht mehr. Also wirklich null, weder Stirn, noch Ruecken, noch unter den Armen.
Was auch sehr merkwuerdig ist: Wenn ich wirklich viel getrunken habe (soll ja ab und zu mal vorkommen), und sich das noch dazu bis in die fruehen Morgenstunden hinzieht, kann es sein dass ich auch am naechsten Tag noch einen im Tee habe, denke das kennen die meisten von euch. Und auch dann bin ich wirklich staubtrocken, auch nach etwaigen sportlichen Aktivitaeten, ich schwitze einfach nicht :omg:
Das typische Nachschwitzen kommt dafuer einen Tag spaeter, und dann umso heftiger.

Jetzt frage ich mich: Ist das bei mir wirklich SO stark von der psychologie abhaengig, oder gibts da auch eine logische Erklaerung fuer? Vorallem fuer diese Tage nach dem exzessiven Alkoholgenuss, wo ich mir schon meine Gedanken mache, aber trotzdem einfach nicht ins schwitzen komme, bzw. wenn dann meistens erst Abends.

Wuerde mich ueber weitere (und viell. auch etwas aktuellere) Erfahrungsberichte freuen!

Gruß,
Mark

Benutzeravatar
Schweißbrille
Administrator
Administrator
Beiträge: 1489
Registriert: 21.Apr 2008, 16:26
Geschlecht: Männlein
Wohnort: Oberbayern

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von Schweißbrille »

mark hat geschrieben:Jetzt frage ich mich: Ist das bei mir wirklich SO stark von der psychologie abhaengig, oder gibts da auch eine logische Erklaerung fuer? Vorallem fuer diese Tage nach dem exzessiven Alkoholgenuss, wo ich mir schon meine Gedanken mache, aber trotzdem einfach nicht ins schwitzen komme, bzw. wenn dann meistens erst Abends.
Ich hab mich das auch schon gefragt - das hieße ja sonst, dass ungefähr alle mit Hyperhidrose auch psychisch angeschlagen bzw. einfach mal völlig verkrampft sind. Vielleicht so eine Sympathikus-/Parasympathikus-Geschichte? Oder weil Alkohol dem Körper Wasser entzieht? Ich find das auch seltsam, hatte das aber auch letztens.
mark hat geschrieben:Wuerde mich ueber weitere (und viell. auch etwas aktuellere) Erfahrungsberichte freuen!
Ja, ganz aktuell: Samstag/Sonntag. War Samstag bei einem Festival. 11 Stunden lang. Okay, ich hatte gegen Mittag (so 12 rum) etwas übermütig gleich zwei Sormodren genommen (nicht nachmachen, wenn Wirkung unbekannt!), aber so lange hält die Wirkung davon ja auch nicht an. Bis frühen Abend hatte ich auch immer noch leichte Schweißprobleme - aber nicht so, dass andere sie wahrgenommen hätten. Ich war zwar irgendwann auch viel zu betrunken :oops:, aber ich hab dann wirklich bis nachts keine Sormodren mehr gebraucht. Auch die Rückfahrt (als Beifahrer natürlich!) verlief ohne schwitzige Zwischenfälle.
Damit allerdings nicht genug: Am nächsten Tag bin ich morgens nach dem Aufstehen - verplant wie ich war - an den See gefahren ("klarkommen"), ein bisschen geschwommen, in der Sonne gelegen, usw. Danach wieder kurz nach Hause, geduscht, eine Tasse Kaffee getrunken (beinah schon runtergestürzt, hatte wenig Zeit) und bin dann in die Straßenbahn, um mir draußen im Park das Länderspiel anzugucken. Dort keinen Sitzplatz bekommen, nebenher noch das eine oder andere Weizenbier getrunken, danach die etwa 2,5 Kilometer zu Fuß nach Hause gegangen und in etwa gar kein Schweißproblem gehabt.
Was zu diesem Sonntag wichtig ist: Ich hatte an diesem Tag keine einzige, nichtmal eine halbe, Sormodren genommen. Das war schon ein seltsames Erlebnis. Ich würde es ja erfreulich nennen - aber kann ja nicht Sinn der Übung sein, angetrunken durch die Welt zu wandeln. ;)

mark
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 25
Registriert: 27.Jul 2009, 12:30
Geschlecht: Männlein
Kontaktdaten:

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von mark »

Dass alle so psychisch verkrampft sind kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, es gibt ja schließlich auch Menschen die zwar offensichtlich an HH leiden, dies aber garnicht als Krankheit wahrnehmen. In meinem Bekanntenkreis gibt es sogar einen der, wie ich auch, an starkem Gesichtsschweiß leidet. Als ich ihn daraufhin, in einem ruhigen Moment, auf mein Problem bzw. Sormodren angesprochen habe, hat er mich nur verwundert angeguckt warum ich damit so ein Problem habe :suspect: Sachen gibts..
Auf jedenfall schwitzt er auch trotz Alkoholgenusses extrem, kann mir also nicht vorstellen dass das wirklich jedem hilft..

@Schweißbrille:
Klingt wirklich so wie bei mir, also dass Alkohol in Mengen sogar fuer einen Tag danach schweißfreiheit beschehrt.. Auch merkwuerdig ist irgendwie dass wir da aehnliche Erfahrungen machen, obwohl bei dir ja hauptsaechlich der Ruecken betroffen ist, bei mir eben das Gesicht.
Und noch eine Frage in eigener Sache: ;) Mit besagtem Festival meintest du nicht zufaellig das Vainstream Rockfest, oder?

Benutzeravatar
knorki
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 501
Registriert: 02.Mai 2008, 13:08
Geschlecht: Männlein
Wohnort: Berlin

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von knorki »

Ich glaub' an die psychische Ursache.
Entweder, das psychische Problem sitzt so tief, dass mit Alkohol das nicht gelöst werden kann, oder es sitzt nicht so tief, dass man es mit Alkohol lösen kann. (Oder es ist wirklich reines Schwitzen aus Thermoregulation oder Problemen des Sympathikus, etc.)
MfG aus Berlin

Likwit
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 529
Registriert: 18.Nov 2008, 21:01
Geschlecht: Männlein

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von Likwit »

Ich glaube nicht, dass die HH-Besserung durch größere Mengen Alk psychologisch induziert ist; bestenfalls teilweise. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass da was dran ist, das Alk "wirkt". Wohl irgendwas im ZNS...

Likwit
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 529
Registriert: 18.Nov 2008, 21:01
Geschlecht: Männlein

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von Likwit »

Eine Fehlfunktion im Hypothalamus als Ursache der HH kommt ja immer wieder auf den Tisch... Alkohol verursacht im Hypo. eine Ausschüttung von Orexin, ein Hormon, dass unter anderem den Flüssigkeitshaushalt steuert.

Vielleicht liegt ja da die Ursache der "Alkohol-Wirkung" - und vielleicht sogar eine neue Ursachen- oder Therapie-Option :shock:

Saaaaammyyyy!!

Abusus
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 1
Registriert: 08.Sep 2011, 11:21
Geschlecht: Weiblein

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von Abusus »

Ich habe auch ein Riesenproblem mit BH/HH und Alkohol:
Bin/war lange Zeit alkoholabhängig. Das man dann schon mal mehr schwitzt, ist ja nichts Neues. Das war/ist auch nicht mein hauptsächliches Problem. Wenn ich den Alc absetze, habe ich erst mal riesige Entzugserscheinungen, Tremor, Magenkrämpfe und Koliken, die mindestens 24 - 36 Stunden anhalten. Der widerliche Gestank fängt erst in der Entzugsphase an, also wenn der Körper nicht die gewohnte Alc-Menge bekommt. Die Haut stinkt am ganzen Körper, obwohl die Schweißmenge nicht steigt. Man kann sich dem Geruch nicht entziehen, nicht durch Duschen, nicht durch Deo, nicht durch Lüften, das Bettzeug stinkt, die Handtücher, die Klamotten, die ich trage. Ich bekomme den Geruch kaum aus der Kleidung heraus, selbst wenn ich sie bei 60 Grad und mit massig Lenor wasche. Genauso wie es stinkt, so schmeckt auch die Flüssigkeit, die vom Magen aufsteigt und die ich stundenlang erbreche.
Hat jemand Ahnung davon, ob diese widerliche Geruchsbildung auch BH/HH ist oder ob es andere organische Gründe dieses Desaster gibt? Ich traue mich nicht einmal, zum Arzt zu gehen, weil es mir peinlich ist, wenn ich ins Wartezimmer komme und dort Patienten sitzen. Und wenn der Arzt mich untersuchen würde, dann würde ich vor Scham im Boden versinken. Bitte postet mal, wenn Ihr mir helfen könnt. Danke!

Benutzeravatar
Dedee
Administrator
Administrator
Beiträge: 1184
Registriert: 21.Apr 2008, 19:24
Geschlecht: Weiblein

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von Dedee »

:shock:
Du solltest auf jeden Fall zu einem Arzt gehen!
Es gehört zum Beruf eines Arztes Menschen zu untersuchen und der Zustand, in dem du dich befindest muss auf jeden Fall untersucht werden. Nur dadurch kann er auch besser werden!
Es schreib sich jetzt leichter, als es getan ist, aber geh bitte zum Arzt, lass dich untersuchen und ignorier die Menschen!

Alles Gute für dich!
Liebe Grüße
Dedee

*****

Bitte haltet euch an die Forenregeln und nutzt die Suchfunktion.
Kommerzielle Links haben (außer im kommerziellen Bereich) übrigens keine Chance und werden gelöscht! :thumb:

bromi
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 340
Registriert: 06.Sep 2009, 21:36
Geschlecht: Weiblein

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von bromi »

@Abusus: Geh bitte zum Arzt bevor deine Krankheit schlimmer wird !
Lieber ne halbe Stunde zum Doc, als dass der Körpergeruch noch schlimmer wird oder du ernsthafte gesundheitliche Probleme bekommst. - Denn Körpergeruch ist immer ein Anzeichen für Krankheit! Meist hat der Körpergeruch internistische Ursachen, d.h. mit den Organen stimmt irgendwas nicht --> also ab zu einem Internisten!
Stell dir vor wie unbeschwert du wieder leben kannst, wenn der Körpergeruch weg ist. Dich dein ganzes Leben lang wegen des Körpergeruchs zuhause einzuschließen ist doch auch keine Lösung.

Nur Mut! Manchmal ist es einfacher sich den Dingen zu stellen, vor denen man Angst hat, als andauernd vor ihnen wegzurennen.

Liebe Grüße,
bromi
"Wenn das Leben dir Zitronen gibt mach Limonade draus."

Wobi
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 1
Registriert: 20.Sep 2011, 16:43
Geschlecht: Männlein

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von Wobi »

Das mit dem Alkohol geht mir auch so und ich geh zu 90% Prozent davon aus, das es einfach nur die Psyche ist, sprich ich hab dann keinerlei Hemmungen mehr und denk auch nicht ans schwitzen.

Tropfnase
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 18
Registriert: 28.Sep 2011, 23:23
Geschlecht: Männlein

Re: Hyperhidrose und Alkohol

Beitrag von Tropfnase »

Zuerst mal möchte ich sagen, dass ich froh bin dass ich dieses Forum und somit auch Leidensgenossen gefunden habe.
Es gibt mir Mut, dass ich nicht der einzige mit dem Problem bin.
Das übermäßige Kopfschwitzen vesaut mir mein Selbstbewußtsein und mein Leben.
Ich arbeite im Vertriebsaußendiesnt und habe ständig Kundenkontakt, daher verliere ich im Sommer ständig meine Jobs.
Die Kunden nehmen mich nicht ernst, ekeln sich vor mir und ich kann mich nicht mehr konzentrieren.
Die Umsätze sinken, die Zielvorgaben werden nicht mehr erreicht und ich verliere meinen Job.
In der kalten Jahreszeit gehöre ich immer zu den Umsatzstärksten oder belege im Quartalsranking den ersten Platz.

Ich habe es mit Vagantin probiert und es hilft jedoch nur kurzzeitig. Die Dosis muss rasch gesteigert werden damit es noch wirkt weil sich mein Organismus schnell daran gewöhnt.
Anfangs nehme ich 2 tägl. Vagantin dann steiger ich die Dosis bis auf 10 Stück täglich um noch eine Wirkung zu erzielen das führt zu Migräne und Schlaf-u. Konzentrationsstörungen bis es schließlich gar nicht mehr wirkt.
Sormodren habe ich noch nicht probiert da man unter dessen Einfluß kein KFZ führen darf.

Jetzt komme ich mal zum Thema HH und Alkohol/Drogen.
Vor etwa 16 Jahren hat sich die HH zum ersten Mal bei mir bemerkbar gemacht im Hochsommer in Berlin in der Straßenbahn und seit dem Tag hat es nicht mehr aufgehört.
Zum damaligen Zeitpunkt habe ich in Berlin studiert, viel gefeiert und große Mengen Alkohol getrunken. Auch habe ich manchmal Ecstasy genommem unter dessen Einfluß ich ich immmer sehr stark geschwitzt habe.
Dies hatte ich aber für normal gehalten als Nebenwirkung von Ecstasy. Seit etwa 13 Jahren trinke ich wenig Alkohol und nehme keine Drogen mehr.
Ich habe den Verdacht,dass die Drogen oder der damalige Alkoholkonsum Auslöser für die HH war. Irgenwas ist da in meinem Gehirn oder Nervensystem kaputt gegangen.

Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

Wenn ich jetzt mal ein paar Bier trinke schwitze ich gar nicht.

Aktuell hat die HH mein Leben soweit zerstört, dass ich unter Depressionen leide und häufig über Suizid nachdenke.
Alle freuen sich über das schöne Wetter, mich zieht es nur noch mehr runter und ich kann den Winter kaum erwarten.

Gibt es hier jemanden der ähnliche Probleme hat und die HH besiegt hat?

Antworten