IONTO - neuer Versuch mit Saalio

Moderatoren: Dedee, schwitzen_com, Schweißbrille

Antworten
Wetanddry
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 1
Registriert: 29.Mai 2019, 10:58
Geschlecht: Weiblein

IONTO - neuer Versuch mit Saalio

Beitrag von Wetanddry » 01.Jun 2019, 10:11

Hallo zusammen,

kurz zu meiner Person, damit ihr wisst, wer hier schreibt: W, 50 Jahre alt, recht erfolgreiche Managerin trotz triefender Hände (Füße und Achseln schwitzen auch, aber nicht so störend). Wenn die harte HH nicht gewesen wäre, hätte ich es möglicherweise weiter gebracht. Ihr kennt das: Networking, Messen, Meetings - alles die Hölle, wenn die Hände tropfen. Also lässt man es, und die Karriere geht nicht wirklich durch die Decke.

Aber erstmal ein Blick zurück:

Die palmare HH fing bei mir ganz früh an, spätestens im Kleinkindalter hat mich meine Oma bereits ermahnt, nicht mit meinen “Klebehändchen” ihre Möbel oder Türen anzufassen. Später kamen die ersten Horror-Erlebnisse: Ballettstunde, Tanzschule, erster Freund.

Ende der 90er Jahre startete ich in München beim Hautarzt meine erste Ionto. Ihr könnte Euch vorstellen, wie euphorisch ich war! Sofort habe ich mir ein Gerät für die Nutzung zuhause besorgt und anfangs lief es alles super! Nach rund drei Monaten hörte die Wirkung auf - aprupt - und lies mich verzweifelt zurück. Bis heute weiß ich nicht, woran es gelegen hat (Frequenz der Ionto war hoch, vielleicht war das Wasser in München zu weich?). Ich hakte es als Fehlversuch ab und schmiss die Maschine auf den Müll. :kA!:

Nun folgte die Phase der “Tricks”, die wenig brachten. In Meetings sprang ich kurz vor Ende aufs Klo (“Kaffee hat gewirkt, muss mal schnell”), um wenigstens etwas von dem Schweiß abzuwaschen, bevor es zur Verabschiedung per Händedruck kam. Bewerbungsbespräche waren Glücksache - klar, jeder hat da mal ein feuchtes Händchen, aber einmal tropften meine Hände so stark, dass mich die beiden Manager im Raum wirklich entsetzt anguckten! Wer bekommt so einen Job?

Meine Hände wurden rund 50 Mal am Tag gewaschen, was zur starken Verhornung der Haut führte. Im Büro stellte ich Ventilatoren auf, wusch meine Hände in Essig, Alkohol oder Salbeitee. In meinem Büro half es mir, die AC auf 18/19 Grad runterzuschalten.

2013 versuchte ich es endlich mit Botox. Zunächst ein echter Traum - trotz der starken Schmerzen bei der Behandlung. Es war ein tolles Gefühl, ich konnte es kaum glauben. Leider meldeten sich meine Schweissdrüsen bereits nach eineinhalb Monaten voll zurück. Die anschliessende erneute Behandlung brachte keinerlei Erfolg mehr. Ich bekam nochmal 50 Botox-Stiche pro Seite - Ergebnis 0,00.

Zu dieser Zeit bin ich beinahe verzweifelt. Alles sehr frustrierend und ermüdend. Ich bin dann auf Sascha und das HH-Forum gestossen und mir gedacht, dass ich die IONTO nochmal mit einem modernen Gerät (Saalio) ausprobiere.

Und genau da stehe ich nun: Habe die Therapie vor 14 Tagen begonnen. Bislang läuft es soweit ganz gut. Ich habe jeden Tag therapiert (Gleichstrom, relativ hartes Leitungswasser, 15 Min mit mittlerweile 12 mA (bin einmal auf 15 mA hoch, aber das war noch too much). Die Hände sind zu 70% trocken, aber noch lange nicht immer. Wenn sie noch schwitzen, schwitzen sie heftig. Gerade sitze ich auf der Terrasse, es ist warum und sonnig, trinke Kaffee. Die Hände schwitzen stark. Ich weiß, dass ich Geduld haben muss.

Das war nun der Stand. Ich werde weiter berichten, ob ich die Hände trocken bekommen.
Schön, dass es dieses Forum gibt.
Wünsche Euch und allen, die hier lesen, ganz viel Erfolg - wie auch immer Ihr gegen eure Schwitzerei kämpft! :heard:

Liebe Grüße
Wettanddry

Benutzeravatar
schwitzen_com
Administrator
Administrator
Beiträge: 262
Registriert: 05.Mai 2008, 9:49
Kontaktdaten:

Re: IONTO - neuer Versuch mit Saalio

Beitrag von schwitzen_com » 03.Jun 2019, 9:37

Hallo. Toll, dass Du Dich noch mal an die Iontophorese herantraust.
Wenn ich darf, würde ich Dich dabei gern beratend begleiten. Beginnen möchte ich dies mit dem Hinweis, dass meine extremen, abtropfenden Schweißhände nach knapp 2 Monaten trocken waren.

Zuerst kam das Schwitzen später, war weniger stark ausgeprägt und verschwand auch schneller wieder. Aber dann der "Rückschlag": Kurz vor der endgültigen Trocknung hat sich das Schwitzen noch einmal aufgebäumt - der Schweiß kam spürbar dünnflüssiger und irgendwie fast seifig aus der Haut, was mich damals wirklich deprimiert hat, da ich dachte, dass die aufgebaute Teilblockade dadurch vollkommen ausgewaschen würde.

Aber nichts da, denn das sich das Schwitzen vorübergehend verstärkt, ist im Prozess der Reduktion nicht ganz ungewöhnlich!
Ich habe in Verbindung mit den Beobachtungen etlicher Anwender festgestellt, dass insbesondere Hand- und Fußschweiß genau so noch einmal etwas "aufdreht", bevor er letztendlich reduziert wird.
Häufig geht dies einher mit einem Schweißfluss, der als dünnflüssiger und vielleicht sogar etwas ölig oder seifig empfunden wird. Es handelt sich dann aber in den meisten Fällen quasi um "ein letztes Aufbäumen", bevor es zu einer deutlichen Verbesserung kommt, weshalb ich in diesem Fall dringend empfehlen würde die Anwendung konsequent weiter durchzuziehen!

Eine Anwendung mit 12 mA ist relativ schwach. Bitte benutze hier einen Startwert von 7-10 mA, und versuche diesen Wert während der Behandlung stückweise auf 15 mA zu steigern.

Wenn Rötungen der Haut auftreten ist das kein Problem, da diese recht bald wieder von selbst verschwinden. Was das Stromempfinden angeht sollten es sich so einpendeln, dass der Strom deutlich (!) wahrgenommen wird aber keine echten Schmerzen verursacht.
Besonders in der Anfangsphase (Erreichen einer Ersttrocknung) sollte man sich schon am oberen Ende des persönlichen "Komfortbereichs" bewegen. "Etwas Kribbeln" dürfte oftmals nicht ausreichen.

Mit den Worten eines Physiotherapeuten gesprochen: Auf einer "Schmerzskala" von 1-10 kann man die 5 ruhig etwas überschreiten. Oftmals ist es ja auch so, dass ein anfänglich als sehr unangenehm empfundener Strom bereits wenige Sekunden später bereits problemlos toleriert werden kann. Man kann den Strom während der Behandlung aber natürlich auch Schrittweise steigern.

Stromstärken zwischen 6 und 15 mA werden aber zumeist selbst von Kindern gut vertragen und aufgenommen ("Es kitzelt und kribbelt!"). Schmerzhaft wird es eigentlich nur bei rissiger oder spröder Haut sowie bei Entzündungen des Nagelbetts. Diese kann man im Bedarfsfall jedoch sehr gut und auf einfache Weise mit etwas Vaseline unterbinden (einfach dünn auf die betroffenen Hautregionen auftragen).

Wenn Du mit Deinem Saalio eine möglichst schnelle Wirkung erreichen möchtest belässt Du die Stromrichtig vorerst so, dass der Strom an Deiner rechten Hand einfließt (Anode) und an der Linken abfließt (Kathode). Das hat den Vorteil, dass die rechte Hand schneller trocken wird und Dir damit erst einmal die Angst vor dem Händeschütteln und anderen Tätigkeiten der Hand genommen wird :D

Beste Grüße Sascha
Sascha Ballweg

Palmare Hyperhidrose zu über 80% gelindert / sichtbarer Achselschweiß komplett beseitigt.
Ist Initiator von http://www.hyperhidrosehilfe.de sowie http://www.schwitzen.com

Antworten