erfahrungen mit betablocker

Diskussionen und Infos zu Sormodren, Vagantin und anderen Medikamenten die man einnimmt.

Moderatoren: Dedee, schwitzen_com, Schweißbrille

schwitzboy88
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 10
Registriert: 19.Jun 2009, 13:05
Geschlecht: Männlein

erfahrungen mit betablocker

Beitrag von schwitzboy88 » 23.Aug 2009, 20:45

hallo leute

ich habe viel nachgeforscht und habe einen letzten hoffungsschimmer für die "heilung" meiner HH.

ich habe bluthochdruck und nahm vom 14-17 Lebensjahr Tenormin ( laut wikipedia: Betablocker ).

diese habe ich allerdings mit 17, nach absprache mit meinem Arzt, wieder abgesetzt, da ich vermutete, dass meine ständige Müdigkeit davon kommen könnte, was sich allerdings nicht bewahrheitete.

Seit neustem nehme ich ACE-Hemmer gegen den Bluthochdruck und hoffte, dass da durch auch eine besserung meiner hh eintritt, was leider nicht der fall war.

Nun ich kann mich nicht erinnern vor meinem 17 Lebensjahr so extrem geschwitzt zu haben, dass es mich gestört hätte.

Nun habe ich im buch "Hilfe ich schwitze" gelesene, dass Betablocker auch zur behandlung von HH verwendet werden.

Nun hoffe ich, dass wenn ich wieder zu meinem alten Medikament wechsle, dass ich dann 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen kann.

Hab ihr irgendwelche erfahrung bezüglich Betablocker und HH gemacht ?

Bin über jeden beitrag dankbar :-)

Likwit
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 529
Registriert: 18.Nov 2008, 21:01
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Likwit » 23.Aug 2009, 21:06

Grüß dich ;)

Soweit ich weiß, hat hier niemand Erfahrung mit Betablockern.

In ihrer Wirkung besteht aber durchaus ein Zusammenhang mit dem 'Schwitz-System'. Würde ich von daher auf jeden Fall versuchen wenn dein Arzt zustimmt.

...und dann natürlich hier das Ergebnis posten :glasses:

Weiss man denn was die Ursache von dem Bluthochdruck ist?

schwitzboy88
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 10
Registriert: 19.Jun 2009, 13:05
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von schwitzboy88 » 23.Aug 2009, 21:54

wäre schade wenn niemand erfahrungen damit hat.

denke aber, dass vielleicht doch der ein oder andere schon mal was probiert oder gehört hat, weils ja auch in dem buch beschrieben wird.

die ursache meines bluthochdrucks wurde während eines längeren stationären aufenthaltes in einer uni-klinik gesucht, aber nicht gefunden.

T-Dogg
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 42
Registriert: 30.Aug 2009, 19:40
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von T-Dogg » 30.Aug 2009, 19:49

Auswirkungen eines Betablockers aufs Schwitzen sind eher nicht zu erwarten, sorry. Zumindest gibt es bei einigermaßen normalen physiologischen Verhältnissen keinen pharmakologischen Mechanismus, der eine Wirkung aufs Schwitzen verspricht. Theoretisch könntest Du durch Betablocker weniger schwitzen, wenn Dein Kreislauf so dekompensiert ist daß Du durch die Streßhormone schwitzt... dann lägst Du aber eher auf der Intensivstation...
T-Dogg

schwitzboy88
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 10
Registriert: 19.Jun 2009, 13:05
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von schwitzboy88 » 02.Sep 2009, 19:22

wie gesagt im buch "Hilfe ich schwitze" wird das so beschrieben:

Zu den wohl bekanntesten Mitteln zur Regulation und Beeinflussung
des geistig-seelischen Befindens zählen auch die sogenannten
Beta-Blocker, die in fast keiner Hausapotheke mehr fehlen
und deren Funktion bereits bei Vorstellung der Anticholinergika
aufgezeigt wurde. Beta-Blocker erhielten ihren Bekanntheitsgrad
aufgrund ihrer spontanen Wirkkraft und der Tatsache, dass diese
kleinen Pillen, im Gegensatz zu den Tranquillizern, bei fast gleichem
therapeutischen Effekt nur von wenigen Nebenwirkungen
begleitet sind.
Eine kinderleichte Anwendung und die sofortige Dämpfung von
Unruhe und Erregungszuständen trugen zur Beliebtheit dieser
Medikamentengruppe bei. Gerade auch hinsichtlich einer Hyperhidrosis
werden diese chemischen Pillen in der Regel ohne große
Verzögerung auf dem ärztlichen Rezeptblock erscheinen, denn
der Wirkstoff der Beta-Blocker greift unmittelbar in den psychischneuronalen
Haushalt ein und drosselt vegetative Reaktionen.
Bekanntlich werden in Angst- und Streßsituationen, die primäre
Auslöser einer übermäßigen Schweißsekretion sein können,
Hormone freigesetzt. Insbesondere das Streßhormon Adrenalin
spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Dieses Hormon reizt die
Beta-Rezeptoren der Nervenzellen, wodurch der körperliche Erregungszustand
hervorgerufen wird. Kommt es zur hormonell bedingten
Reizung dieser Rezeptoren, so werden Angstsymptome
produziert. Beim Hyperhidrotiker entlädt sich diese Reizung
schließlich durch eine Hypersekretion der Schweißdrüsen.
Der Wirkstoff der Beta-Blocker verhindert das Andocken des
Streßhormons an die Rezeptoren, da diese blockiert werden. Die
Folge ist, dass eine ursprüngliche Reizung durch das Adrenalin
unterbunden wird, die Symptome der Erregung werden daher
gedämpft. Beta-Blocker sind spezifisch wirksame Mittel, die das
Nervensystem gegen übermäßige adrenerge Reize abschirmt,
indem die Reizübermittlung an den Schlüsselstellen der Nervenzellen
gehemmt wird.
Verdeutlicht wird diese Erkenntnis durch die Tatsache, dass auch
die Schweißdrüsen von adrenergischen Nervenfasern innerviert sind. Adrenalin in einer hohen Konzentration im Blutkreislauf,
vermag die Transpiration somit zu verstärken. Antiadrenergische
Substanzen, hierzu zählen folglich auch die Beta-Blocker, können
die Schweißsekretion mindern, da die adrenerge Reaktion unterbunden
wird.

T-Dogg
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 42
Registriert: 30.Aug 2009, 19:40
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von T-Dogg » 03.Sep 2009, 10:57

Ja, prinzipiell greifen Betablocker natürlich schon in den Kreislauf ein. Anders als bei Alkaloiden wie Bellanorm oder Belladonnysat z.B. ist das Verringern der Schweißsekretion allerdings bei Betablockern eine Nebenwirkung "ganz weit außen herum". Betablocker werden von Schützen und anderen Präzisionssportlern gerne zum Ent-Zittern eingesetzt, aber die Schwitzblockade gehört nicht zu den wirklich brauchbaren Nebenwirkungen.

Likwit
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 529
Registriert: 18.Nov 2008, 21:01
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Likwit » 03.Sep 2009, 16:10

Allein der erste Absatz des Buch-Zitates sagt mir, dass das Buch der größte Müll ist, sry.
Zu den wohl bekanntesten Mitteln zur Regulation und Beeinflussung
des geistig-seelischen Befindens zählen auch die sogenannten
Beta-Blocker, die in fast keiner Hausapotheke mehr fehlen
und deren Funktion bereits bei Vorstellung der Anticholinergika
aufgezeigt wurde. Beta-Blocker erhielten ihren Bekanntheitsgrad
aufgrund ihrer spontanen Wirkkraft und der Tatsache, dass diese
kleinen Pillen, im Gegensatz zu den Tranquillizern, bei fast gleichem
therapeutischen Effekt
nur von wenigen Nebenwirkungen
begleitet sind.
Was ist denn das bitte für ein Schwachsinn?!

goldenD
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 27
Registriert: 30.Okt 2009, 12:55
Geschlecht: Weiblein
Wohnort: in den Alpen ;)

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von goldenD » 01.Nov 2009, 22:25

Hatte vor ca nem Jahr so üblen Bluthochdruck dass mein (mittlerweile EX)-Kardiologe mir den Herzinfarkt vorausgesehen hatte und mir noch 2-3Jahre gab XD Zitat (welches ich mein Leben lang NIE vergessen werde): "Dein Herz rennt dir davon.." Nahm daraufhin CONCOR (sehr starke dosis, glaub 8mg oder so) aber "nur" drei monate, da ich damals 17Jahre war, und sich eine längere Behandlung negativ auf die Entwicklung meines Herzens ausgewirkt hätte.

Aber dass ich davon weniger schwitze? nene..
vor/während/nach der behandlung -> immer derselbe müll ^^

Likwit
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 529
Registriert: 18.Nov 2008, 21:01
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Likwit » 01.Nov 2009, 22:44

o.O Heftig. Und das hat sich wieder gebessert?!

goldenD
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 27
Registriert: 30.Okt 2009, 12:55
Geschlecht: Weiblein
Wohnort: in den Alpen ;)

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von goldenD » 02.Nov 2009, 0:01

nagnag hat geschrieben:o.O Heftig. Und das hat sich wieder gebessert?!

ne, das war ja sowieso das beste, blutdruck ging weder hoch noch runter.. hab dann jedoch die ursache in mir selbst gefunden und behoben :) heute hab ich auch keine (spürbaren) nachwirkungen oÄ..

deswegen bin ich gegen tabletten und FÜR alles andere gg

Likwit
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 529
Registriert: 18.Nov 2008, 21:01
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Likwit » 02.Nov 2009, 0:31

goldenD hat geschrieben:hab dann jedoch die ursache in mir selbst gefunden und behoben :)
Das Verfahren solltest du dir patentieren lassen ;) Gratuliere zur Selbstheilung!

goldenD
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 27
Registriert: 30.Okt 2009, 12:55
Geschlecht: Weiblein
Wohnort: in den Alpen ;)

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von goldenD » 02.Nov 2009, 2:23

nagnag hat geschrieben:
goldenD hat geschrieben:hab dann jedoch die ursache in mir selbst gefunden und behoben :)
Das Verfahren solltest du dir patentieren lassen ;) Gratuliere zur Selbstheilung!
mit dem Alter, kommt die Weisheit ;)
wenns nur bei HH auch so einfach wäre.. :x_x:

Likwit
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 529
Registriert: 18.Nov 2008, 21:01
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Likwit » 02.Nov 2009, 2:29

...naja, manchmal nimmt sie mit fortschreitendem Alter selbst in relativ jungen Jahren auch gerne ab.

....so wie übrigens auch die Schwitzability mit zunehmendem Alter abnimmt. Aber ob das bei HH ebenso ist, weiß ich nicht. Man hat jedenfalls schon von Fällen gehört, bei der die ganze Krankheit plötzlich weg war.

Benutzeravatar
Simse
Wasserfall
Wasserfall
Beiträge: 1450
Registriert: 21.Apr 2008, 18:38
Geschlecht: Weiblein
Wohnort: im Hohenlohischen

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Simse » 05.Nov 2009, 21:09

Also ich hab ja zumindest das Gefühl die HH wäre bei mir an den Achseln weniger geworden. Ich verwende nur noch recht selten AlCl. Aber ob das am Alter liegt (bin ja mit 26 auch noch nich so alt ;) )...
Bild

Tremere
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 40
Registriert: 07.Apr 2009, 22:28
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Tremere » 08.Nov 2009, 17:08

Beta-Blocker werden gerne auch für alltägliche Zwecke verwendet. Beispielsweise gibt es Personen welche sich mit Beta-Blockern "beruhigen" um ohne Nervösität einen Vortrag halten zu können. Anscheinend wirkt es auch sehr gut, zumindest habe ich das von einigen Leuten als "Erlebnisbericht" gehört.

Dahingehend ist es nachvollziehbar, dass vor allem emotionale Schwitzer in gewisserweise von Beta-Blockern profitieren können. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, ständig Beta-Blocker zu schlucken, obwohl ich unter emotionalen Stressmomenten auch besonders ausgeprägt schwitze.

Und dieses kleine Buch ist nicht "Mist" sondern eine praktische Zusammenfassung der Symptomatik, der Ausprägungen, Therapiemöglichkeiten und der biologischen Grundlagen. Die Aussage ist sicher nicht gerade günstig gewählt, aber Beta-Blocker sind offensichtlich weiter verbreitet als man glauben möchte.

Likwit
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 529
Registriert: 18.Nov 2008, 21:01
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Likwit » 08.Nov 2009, 20:26

Tremere hat geschrieben: Beta-Blocker sind offensichtlich weiter verbreitet als man glauben möchte.
Aha, und woher nimmst du die Info?

Tremere
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 40
Registriert: 07.Apr 2009, 22:28
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Tremere » 08.Nov 2009, 23:45

Gerade daraus, dass ich Leute kenne welche Beta-Blocker zu eben genannten Momenten benutzen. Es ist anscheinend leichter an diese ran zu kommen als ich persönlich es immer gedacht habe.

demklon
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 24
Registriert: 29.Mai 2009, 14:05
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von demklon » 21.Feb 2010, 12:08

hai forum,

klingt ja sehr interessant,
habe am dienstag einen termin beim neuro/psychologen.
ich werde mit ihm darüber sprechen, ich denke,
betablocker können in einigen situationen wirklich
sehr nützlich sein.hilfe, schon wieder mehr tabletten. ^^
haben die betablocker starke nebenwirkungen ?
vertragen sie sich mit vielen tabletten,
oder gibt es da ausnahmen?

Likwit
Salzwasserfabrikant
Salzwasserfabrikant
Beiträge: 529
Registriert: 18.Nov 2008, 21:01
Geschlecht: Männlein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Likwit » 21.Feb 2010, 19:57

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie die Packungsbeilage, ihren Arzt oder Apotheker.

Was denn für viele Tabeletten?!

Sanne
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 2
Registriert: 16.Jul 2011, 13:12
Geschlecht: Weiblein

Re: erfahrungen mit betablocker

Beitrag von Sanne » 16.Jul 2011, 13:29

Ich nehme schon seit vielen Jahren Betablocker wegen zu hohem Blutdruck. Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass mein Schwitzen erst damit angefangen hat. Aber der Arzt hat immer gesagt es kann nicht sein. Zwischendurch war es dann mal weg für 2 Jahre und nun hat es wieder angefangen. Habe früher mit Somordren sehr guten Erfog gehabt aber jetzt wirkt es nicht mehr. Obwohl ich es lange Zeit gar nicht genommen habe. Ich muss aber dazu sagen...ich habe auch Diabetes und bin in den Wechseljahren...wo also das Schwitzen jetzt her kommt weiß ich nicht. Aber bei der kleinsten Anstrengung geht es los. Oder wenn ich von draußen einen Raum betrete...wie unter der Dusche. Am meisten am Kopf und im Nacken. Seit ein paar Tagen auch Mittags beim essen. Das alles mit Betablocker :sweat:

Antworten