Therapieversuch: AHC an den Händen

Diskussionen und Infos zu AlCl, Antihydral und anderen Mitteln die man äußerlich anwendet

Moderatoren: Simse, Dedee, Schweißbrille

Antworten
Bass
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 59
Registriert: 27.Dez 2013, 22:06
Geschlecht: Männlein

Therapieversuch: AHC an den Händen

Beitrag von Bass » 15.Feb 2014, 18:53

Hey,

nachfolgend meine Erfahrungen mit AHC 30 Forte an den Händen:

Nachdem der erste Versuch mit Salbeitee erwartungsgemäß nichts gebracht hat, habe ich die letzten 8 Wochen AHC ausprobiert. Dazu habe ich jeden Abend vor dem Schlafengehen ein wenig davon auf meine Hände aufgetragen.

Was hat es also gebracht?
...
Nichts! Also ich konnte in der gesamten Zeit keine Verbesserung feststellen und kann somit AHC für die Hände (und dann wahrscheinlich auch für die Füße) nicht empfehlen! Aber es kann ja vielleicht auch jeder anders darauf reagieren.
Ich weiß nicht, ob man jetzt davon ableiten kann, dass auch alle anderen Mittel mit Aluminiumchlorid bei mir keine Wirkung zeigen?!

Auf jeden Fall werde ich es als nächstes mal mit Antihydral probieren und dann auch wieder hier berichten.

Viele Grüße
Bass

DaniDan
Seepferdchen
Seepferdchen
Beiträge: 77
Registriert: 03.Okt 2012, 14:33
Geschlecht: Männlein

Re: Therapieversuch: AHC an den Händen

Beitrag von DaniDan » 19.Feb 2014, 14:43

Hallo Bass.

Schade, dass du keinen Erfolg mit AHC hattest. Ich würde daraus allerdings nicht gleich ableiten, dass auch andere Mittel mit Aluminiumchlorid keine Wirkung bei dir zeigen können, denn oft ist es ja so, dass gerade das Zusammenwirken bestimmte Wirkstoffe und Substanzen erst zu einer Reaktion führt.

Einige Nahrungsergänzungsmittel sind ein gutes Beispiel hierfür: Viele Leute nehmen Nahrungsergänzungsmittel quasi als Ersatz für eine ausgewogene Ernährung. Oft wissen sie aber nicht, dass der Körper bestimmte Wirkstoffe und Vitamine nur in Kombination mit anderen Wirkstoffen und Fetten überhaupt erst lösen, beziehungsweise aufnehmen kann, da der Körper die zugeführten Wirkstoffe andernfalls ungelöst wieder ausscheidet.
Auf den Verpackungen der Nahrungsergänzungsprodukte wird darauf aber nicht explizit verwiesen (es steht eben nur drauf, dass die Mittel eine ausgewogene Ernährung nicht ersetzen können...).

Vielleicht wäre der Ansatz, sich vorab über die verschiedenen Bestandteile eines Produkts und deren Zusammenwirkung zu informuieren gar nicht so verkehrt. Oder man probiert eben doch einfach aus. Bei mir hat Letzteres zu der für mich besten Lösung geführt ;)

Viele Grüße,
Dan

Niclas
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 12
Registriert: 10.Sep 2016, 12:49
Geschlecht: Männlein

Re: Therapieversuch: AHC an den Händen

Beitrag von Niclas » 29.Sep 2016, 11:05

ich wurde ebenfalls von diesem AHC enttäuscht. Erst die Iontophoresetherapie hat mein Schwitzen lindern können!

Benutzeravatar
schwitzen_com
Administrator
Administrator
Beiträge: 242
Registriert: 05.Mai 2008, 9:49
Kontaktdaten:

Re: Therapieversuch: AHC an den Händen

Beitrag von schwitzen_com » 29.Sep 2016, 11:16

Bei wirklich sehr stark schwitzenden Händen (z. B. abtropfend) würde ich als "Initialzündung" immer zu folgender Kombinationstherapie raten…

Andernfalls hat das Antitranspirant kaum eine Chance, da es oftmals in einem Milieu eingesetzt wird, in dem es sofort nach der Anwendung wieder ausgewaschen oder mindestens verwässert wird. Die Antihydral-Creme wird hier also benutzt um das beschriebene trockene Milieu initial zu erreichen.
Sascha Ballweg

Palmare Hyperhidrose zu über 80% gelindert / sichtbarer Achselschweiß komplett beseitigt.
Ist Initiator von http://www.hyperhidrosehilfe.de sowie http://www.schwitzen.com

Antworten