Probleme nach Saugkürettage

Der Bereich für alle Anwendungen/Maßnahmen, die man selbst nicht ausführen kann. zB. Botox spritzen, Schweissdrüsenabsaugung, aber auch Psychotherapie usw.

Moderatoren: Dedee, schwitzen_com, Schweißbrille

Antworten
gaby
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 1
Registriert: 26.Mär 2011, 23:05
Geschlecht: Weiblein

Probleme nach Saugkürettage

Beitrag von gaby » 27.Mär 2011, 21:02

Hallo, hier mal meine Erfahrungen, zu der vor 3 Wochen erfolgten Saugkürettage.
Habe mich nach sorgfältiger Information und langer Überlegung für diesen Eingriff entschieden. Die OP an sich fand ich gar nicht so schlimm,auf meinem Wunsch bekam ich eine Valium Tablette, da ich doch sehr aufgeregt war.
Nach 2 Tagen konnte der Verband ab und die Ärztin meinte ich sollte mit der Massage beginnen. Durch die Hämatome nicht ganz einfach. Nach 1 Woche kamen dann die Fäden raus, hatte jedoch schon Verhärtungen bekommen. Die Klinik liegt etwa 30 km entfernt. Nach erneuter Kontrolle wurde ich wieder angehalten zu massieren... Ich hatte schon starke Schmerzen im linken Oberarm bekommen, versuchte mich aber weiter mit der Massage..
Anfang der Woche entschloss ich mich, meinen Hausarzt mal drauf schauen zu lassen.Eine gute Entscheidung. Er gab mir eine Überweisung " Notfall" in das örtliche Kh. Der Oberarzt setzte einen Schnitt, da sich Wundflüssigkeit gestaut hatte und fast ein Abszess entstanden war. Innerhalb von Sekunden war der Schmerz weg.
Die Narbe ist bis jetzt offen, durch einen kleinen Faden, damit ich in nächster Zeit nicht das gleiche Problem bekomme.
Natürlich war ich danach bei der op Ärztin, sie meint, hätte man auch absaugen können..Ja warum wurde es denn nicht gemacht??
Jetzt muss ich abwarten, wie sich alles so entwickelt. Der rechte Arm hat auch Verhärtungen, die aber schmerzfrei sind.
Es gibt sicher viele, die sich so wie ich, immer mal wieder in den Foren belesen. Das Abszesse oder andere Beschwerden auftreten können, ist auch vom eigenen Körper abhängig. Der Oberarzt(Notarzt) meint, einer bekommt es, einer nicht, denn so steril kann man gar nicht operieren..
Wenn man rechtzeitig und richtig agiert, kann man schlimmeres ( z.B.Blutvergiftung) verhindern.
Mein Tip an die, die den Eingriff planen: Denkt an die Nachsorge und besprecht es auch mit dem Arzt eures Vertrauens, gerade wenn die Klinik weiter weg ist, oder man doch eine 2. Meinung einholen möchte.
Würde mich auch über Antworten freuen, wenn der eine oder andere das gleiche Problem hat/te. Wie lange dauert es, bis die Verhärtungen verschwinden und wie kann ich dass eventuell unterstützen?? lg Gaby

Antworten