Endlich am Ziel

Gedankenaustausch und Infos zu übermäßigem Schwitzen

Moderatoren: Simse, Dedee, schwitzen_com, Schweißbrille

Antworten
Sweatless
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 1
Registriert: 03.Apr 2018, 16:54
Geschlecht: Weiblein

Endlich am Ziel

Beitrag von Sweatless » 10.Apr 2018, 16:44

Mit diesem Beitrag möchte ich hier an der Stelle Mut machen, die Hoffnung nicht aufzugeben.
Nach einer fast vierzig Jahre andauernden Odyssee bin ich als äußert ausgeprägter
Hand- und Fußschwitzer endlich beschwerdefrei. Wie alle von dieser Krankheit Betroffenen
war ich immer wieder unangenehmsten und psychisch belastenden Situationen ausgesetzt.
Das hatte Auswirkungen sowohl auf soziale Kontakte als auch in erheblichem Umfang Einfluss auf mein Berufsleben.
Nachdem der Behandlungserfolg medikamentöser und physikalischer Therapieversuche gar nicht
oder nur von kurzer Dauer gegeben war, entschied ich mich schließlich für die chirurgische Lösung.
Die Sympatikusblockade mit Blick die Hände verlief komplikationslos; hinsichtlich der Füße war eine Rezidivoperation notwendig. Diese ließ ich während des Frühjahres in Berlin durchführen. Das gesamte, mich behandelnde Team begegnete mir überaus kompetent und empathisch. Zu keinem Moment zweifelte ich an einem positivem Ausgang, der sich dann auch einstellte. Die durch die minimal invasive Technik nur geringfügige Narbenbildung und die erträglichen Nebenwirkungen der OP habe ich wirklich gerne in Kauf genommen. Zudem ist wie erwartet kein kompensatorisches Schwitzen an anderen Körperstellen aufgetreten. Wichtig zu erwähnen ist mir ebenfalls, dass aufgrund des angewendeten Clipping-Verfahrens an den verantwortlichen Grenzsträngen ein ggf. unerwünschtes Resultat jederzeit reversibel, d.h. umkehrbar gewesen wäre.
Im Ergebnis bin ich einfach vollkommen erleichtert und Herrn Prof. Schaarschmidt und seinen Mitarbeitern unendlich dankbar.
Ohne zu zögern werde ich dort auch meinen jüngeren Sohn vorstellen, an den ich die Erkrankung (Hyperhidrosis palmaris ) wohl leider weitervererbt habe. Wie ich es selbst erlebt habe, ist das Helios- Klinikum das einzige Krankenhaus, welches sich der Problematik zugleich bei Kindern annimmt. Gerade ihnen muss aus meiner Sicht eine schreckliche und unnötige Leidenszeit erspart werden.
Möchte jemand nähere Informationen erhalten, kann grundsätzlich immer gerne zu mir Kontakt aufgenommen werden.
Abschließend ist es mir ein persönliches Anliegen anzumerken, dass mich der Dermatologe Herr Dr. Mainusch aus Velbert auf meinem Weg bis nach Berlin mit großem Sachwissen und einem nicht selbstverständlichen Engagement begleitet hat.

Antworten