Akromegalie als Ursache für Hyperhidrose

Gedankenaustausch und Infos zu übermäßigem Schwitzen

Moderatoren: Simse, Dedee, schwitzen_com, Schweißbrille

Antworten
Wolke
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 2
Registriert: 06.Sep 2017, 13:01
Geschlecht: Weiblein

Akromegalie als Ursache für Hyperhidrose

Beitrag von Wolke » 03.Feb 2018, 21:53

Akromegalie könnte die Ursache für übermäßiges Schwitzen sein. Da sich die sichtbaren Merkmale der Akromegalie sehr langsam entwickeln, wird die Diagnose oft sehr spät gestellt.
Akromegalie wird meist durch einen hormonbildenden, gutartigen Tumor an der Hypophyse verursacht (=Hypophysenadenom).

Ansprechpartner wäre in diesem Fall der Endokrinologe. Dort kann man mit dem oralen Glukose-Toleranztest (oGTT) und dem IGF-1-Test die hormonellen Veränderungen der Akromegalie nachweisen. Mittels MRT wird auch die Hypophyse untersucht.

Therapie: meistens wird das Adenom transphenoidal (durch die Nase) entfernt.

z. B. hier beschrieben:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Med ... egalie.pdf
ENDOKRINOLOGIE
AKROMEGALIE

Leitsymptome der Akromegalie:
Vergrösserung der Mandibula mit Prognathie, Verbreiterung der Zahnzwischenräume und Überbiss, Verbreiterung der Nasenwurzel, prominente Supraorbitalwülste. Zunahme der Fingerbreite (Ring passt nicht mehr), Fussgrösse (Schuhe passen nicht mehr), Kopfgrösse (Hut passt nicht mehr). Makroglossie, Schlaf-Apnoe-Syndrom, Karpaltunnelsyndrom, Arthropathien, Hyperhidrose, gestörte Glukosetoleranz bzw. Diabetes mellitus
Typ 2. Durch Makroadenome kommt es häufig zu Kopfschmerzen, Gesichtsfeldeinschränkungen und Hypophysenfunktionsausfällen (Hypogonadismus >> sekundäre Hypothyreose >> sekundäre Nebennierenrindeninsuffizienz).
Viele Grüße
Wolke

Wolke
Feuchtling
Feuchtling
Beiträge: 2
Registriert: 06.Sep 2017, 13:01
Geschlecht: Weiblein

Re: Akromegalie als Ursache für Hyperhidrose

Beitrag von Wolke » 03.Feb 2018, 22:11

Ergänzend zu meinem obigen Beitrag wäre noch zu sagen, dass ein Hypophysenadenom auch noch viele weitere Symptome verursachen kann.

Das kommt daher, dass das Adenom einerseits unabhängig vom Hormonregelkreis (sozusagen munter drauf los und völlig ungesteuert) verschiedene Hormone produzieren kann, aber auf der anderen Seite die Hypophyse einengt und dadurch in ihrer Funktion stört. Die Hypophyse produziert dann vielleicht zuwenig ACTH (-> es wird zuwenig Cortisol gebildet), TSH (-> er werden zu wenig Schilddrüsenhormone gebildet) usw.

Daraus wiederum können neben dem übermäßigen Schwitzen auch Symptome wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Übelkeit, verminderte Stresstoleranz, Müdigkeit, Antriebslosigkeit und noch viele andere resultieren.

Viele Grüße
Wolke

Antworten